Zeche Jacobi
von Fritz Pamp

In den Jahren der Hochkonjunktur entschied sich die Gutehoffnungshütte (GHH) kurz nach der Jahrhundertwende, ihr Steinkohlenfeld Neu Oberhausen durch eine neue Schachtanlage zu erschließen.

Deshalb erwarb die Gesellschaft 1905 im Osterfelder Ortsteil Klosterhardt und auf dem Gebiet der angrenzenden Gemeinden Bottrop und Sterkrade ein Grundstück aus dem Besitz des Grafen von Westerholt, das meist forstwirtschaftlich und nur zu einem ganz geringen Teil auch landwirtschaftlich genutzt wurde.
Ausschnitt aus dem Stadtplan von 1925
Planung von 1911
Ausschnitt aus dem Stadtplan von 2002

Auf diesem Gelände sollten neben der Zeche Jacobi auch eine Bergarbeitersiedlung mit 534 Wohnungen und - abweichend vom ursprünglichen Plan - ein Kindergarten, zwei Ledigenheime, eine Filiale des GHH-Konsums sowie je ein Kasino für die Angestellten und die Arbeiter entstehen.
Lageplan der Kolonie

In einem Wettbewerb setzte sich die Lösung der Architekten Oberbaurat Carl Weigle und Söhne aus Stuttgart durch. Wenn auch die ehrgeizigen Pläne wegen des Arbeitskräfte- und Materialmangels im 1. Weltkrieg nicht vollständig ausgeführt werden konnten, entstand in den Jahren 1912 bis 1916 doch eine Anlage, die nicht nur in der näheren Umgebung ihresgleichen suchte und deshalb "Versailles des Ruhrgebietes" genannt wurde.
Gesamtansicht der Zeche Jacobi 1929: Die Jacobistraße endet vor dem Torhaus.
Die Straße, die von links unten diagonal nach rechts verläuft,
ist die Waldstraße (heute Im Fuhlenbrock).

Dieser Vergleich drängte sich dem Betrachter auf, der über die als Platanenallee gestaltete Jacobistraße auf die fast 200 m breite Frontseite zuschritt. Das mit einem Glockenturm geschmückte Torhaus wurde von zwei Verwaltungsgebäuden flankiert und gab den Blick auf einen großen Innenhof frei, der mit seinen Rasenflächen und Baumreihen den schloßartigen Charakter der Anlage noch verstärkte. Und wenn der Beobachter etwas Phantasie entwickelte, konnte er sich sogar anstelle der Fördergerüste schlanke Schloßtürme vorstellen. Als besonderes Prunkstück galt die helle, aufwendig mit blauen Fliesen gekachelte Lohnhalle, die alle Passanten in ihren Bann zog.
Am Ende der mit Platanen bewachsenen Jacobistraße lag der Haupteingang der Zeche Jacobi.
Das mit einem Glockenturm geschmückte Torhaus wurde von zwei Verwaltungsgebäuden flankiert.- Haupteingang 1972

Entgegen der ursprünglichen Planung wurden aus den schon genannten Gründen unter anderem das Fördergerüst und das Schachtgebäude über dem Schacht 1 sowie die Werkstatt zunächst nicht gebaut. Erst 1939 ging Schacht 1 als Förderschacht in Betrieb. Das gebäude blieb jedoch für alle Zeiten eine Zeichnung.

Auch die überarbeiteten Siedlungspläne ließen sich nicht ohne Streichungen realisieren. Die Anzahl der erstellten Wohnungen schmolz auf 161 zusammen, ferner beschränkte man sich bei den Ledigenheimen, der Konsumanstalt und dem Kindergarten auf eine Sparlösung und brachte alle Einrichtungen gemeinsam in einem Gebäude unter. Die Kasinos fielen dem Rotstift zum Opfer.

In diesem Gebäude (heute Teutoburger Straße 259) waren Ledigenheim, Konsumfiliale und Kindergarten untergebracht.
Kolonie Jacobi 1934. Huyssenstraße
Die Kolonie Jacobi hatte sogar einen Dorfbrunnen, Ecke Huyssenstraße/Turnplatzstraße. Heute ist der Brunnen nicht mehr vorhanden.

Im Jahre 1910 begannen Bergleute von der weiter südlich gelegenen Zeche Vondern aus mit der Streckenauffahrung nach Jacobi. Nur wenig später liefen auf dem Gelände an der Waldstraße (heute heißt die Straße Im Fuhlenbrock) die Bauvorbereitungen für die neue Zeche an. Bei den Schachtarbeiten sollte erstmalig in Oberhausen das Gefrierverfahren angewendet werden, um die erwarteten wasserführenden und lockeren Schichten des Deckgebirges im Schutze eines Frostmantels sicher beherrschen zu können. Im Oktober 1911 setzte eine Bohrkolonne die 130 m tiefen Gefrierbohrlöcher und noch im Dezember gingen die Kältemaschinen in Betrieb.

Am 29. Februar 1912 leitete Kommerzienrat Hugo Jacobi der Namenspatron der Anlage, mit dem ersten Spatenstich die Teufarbeiten ein.

Hugo Jacobi mit Gefolge nach dem ersten Spatenstich.
Dieses seltene Bild aus der Sammlung des langjährigen Werksfotografen der GHH Alois Schmitz zeigt den Teufbetrieb der Jacobischächte. Das Teufgerüst für den Schacht 1 ist noch im Bau.

Schacht 1 erreichte im Juni 1913 die geplante Endteufe von 450 m. Der zukünftige Ausziehschacht stand damit kurz unterhalb der 2. Sohle. Die Mannschaft in Schacht 2 beendete die Arbeiten ebenfalls im Juni 1913 bei 540 m.

Beide Schächte erhielten 340 m und 440 m unter der Tagesoberfläche Sohlenanschlüsse und wurden mit den von Vondern aufgefahrenen Strecken durchschlägig.

Weil auch schon die Ansatzpunkte für einen Abbaubetrieb vorbereitet waren, kamen im August 1913 die ersten Kohlen zutage. Am Jahresende beschäftigte die neue Anlage 546 Bergleute und wies eine Förderung von 58 396 Tonnen aus.

1918 ging die Kokerei mit 80 Öfen und einem Jahresdurchsatz von 300 000 t in Betrieb. Neben Koks und Gas produzierte sie auch Benzol und Ammoniak.

Die Kokerei von der Harkortstraße aus gesehen.
Die Druckmaschine drückt den glühenden Koks aus dem Ofen. Im Hintergrund sieht man das erhaltene Pförtnerhaus an der Harkortstraße.
Füllwagen 1935

In der nun folgenden Zeit gab es für die Zeche Jacobi Höhen und Tiefen. Sie überstand schließlich alle Krisen, wie zum Beispiel 1925 einen Wassereinbruch, und förderte 1934 mit 1 900 Mitarbeitern zum ersten Male mehr als 1 Million Tonnen Kohle oder täglich fast 4 000 t.

Knapp 10 Jahre später wurden sogar 2 Millionen Jahrestonnen erreicht, allerdings mit der höchsten Belegschaft aller Zeiten, nämlich 5 400 Mann.

Wenn wir schon einmal bei den Rekorden sind: Die höchste Förderung erbrachte das 1965 gebildete Verbundbergwerk Jacobi - Franz Haniel mit fast 2,5 Mill. t gleich im ersten Betriebsjahr.

Zeche Franz Haniel. Der 160 m hohe Kamin gehörte zum Kraftwerk, das von 1955 bis 1988 in Betrieb war. Er wurde 1972 aus Umweltschutzgründen gebaut und 1990 gesprengt.
Durchschlag! Der Leiter des Bergamtes Dinslaken, Oberbergrat Spönemann, beglückwünscht Bergassor Klaus Haniel zu einer gelungenen Streckenverbindung zwischen den Zechen Jacobi und Franz Haniel.

Bevor es jedoch zu dem Verbund mit der Zeche Franz Haniel kam, gehörte Jacobi seit 1952 mit allen ehemaligen GHH-Zechen zu der aus der Entflechtung entstandenen Bergbau AG Neue Hoffnung, die 1959 ihrerseits von der Hüttenwerke Oberhausen AG übernommen wurde.

Oberbürgermeisterin Luise Albertz flankiert von Bergwerksdirektor Suchanek und Arbeitsdirektor Lipa nach einer Grubenfahrt mit großem Gefolge auf der Zeche Jacobi.
Die Schachtgerüste über den verfüllten Schächten Jacobi 2 (links) und Jacobi 1 warten auf den Abbruch.

Nach dem Zusammenschluß mit Franz Haniel blieben beide Anlagen selbständige Betriebsführerabteilungen mit einer Gesamtbelegschaft von 4 550 Mann. Durch Umstellungen in der Wetterführung konnten im Laufe des Jahres 1965 das ausgekohlte Feld Vondern abgeworfen und die beiden zugehörigen Schächte verfüllt werden.

Im Jahre 1969 wechselte das Bergwerk Jacobi - Franz Haniel noch einmal den Besitzer: es kam zur Ruhrkohle AG (RAG). Diese beschloß im Rahmen eines Gesamtanpassungsplanes, die Betriebsabteilung Jacobi zum 31. März 1974 stillzulegen und die Betriebsabteilung Franz Haniel mit der Zeche Prosper zu einem neuen Verbund mit dem Namen Prosper-Haniel zusammenzufassen.

Am Freitag, dem 29. März 1974, verfuhr ein Großteil der Jacobi-Belegschaft die letzte Schicht in der gewohnten Umgebung. Nur etwa 80 Mann blieben für die Restarbeiten auf der alten Anlage. Fast 800 Jacobianer fanden dagegen ab dem 1. April am Nordschacht des Bergwerks Osterfeld einen neuen Arbeitsplatz.

Die WAZ berichtet von der letzten Schicht auf der Zeche Jacobi.

In 61 Betriebsjahren förderte die Zeche Jacobi und später das Verbundbergwerk Jacobi-Franz Haniel insgesamt 78 Millionen Tonnen Kohle. Die Kokerei arbeitete mit Fremdkohle im "Inselbetrieb" weiter.

Blick in Richtung Osten auf die Kokerei. Unten links verläuft die Harkortstraße. Auf dem Gelände wird heute Golf gespielt.
Bahnhof an der Harkortstraße 1960. Hier stellte die Versandabteilung die Kohlen- und Kokszüge zusammen.
Kokerei Jacobi 1980

Prosper-Haniel hielt die Jacobi-Schächte noch bis zum September 1978 als Wetterschächte in Betrieb. Anschließend wurden sie verfüllt. Im Dezember 1978 begannen die Demontage- und Abbrucharbeiten der Tagesanlagen, die 8 Monate andauerten.

Zwischen Stillegung und Abriß wird der Verfall deutlich sichtbar. Das Versailles des Ruhrgebiets 1976
Die einst so stattliche Lohnhalle 1978.
Die Natur erobert sich das Gelände zurück: Der Haupteingang der Zeche Jacobi kurz vor dem Abriß 1979.

Am 6. Juli 1979 zogen zwei Planierraupen das 54 m hohe und 125 Tonnen schwere Schachtgerüst von Schacht Jacobi 2 zu Boden. Eine Sprengung kam wegen der nahen Kokerei, die noch produzierte, nicht in Frage.

Drei Wochen später, am 30. Juli 1979, verschwand das Gerüst über Jacobi 1 auf die gleiche Art und Weise von der Bildfläche. Hier blieben von dem 50 m hohen Bauwerk 270 Tonnen Schrott übrig.

Nach statischen Berechnungen wurden die Schachtgerüste gezielt geschwächt, um den Planierraupen die Arbeit zu erleichtern.
Auch ohne die zweite Strebe schwankte das Gerüst über dem Schacht Jacobi 1 noch nicht.
Erst die geballte Kraft von zwei Planierraupen brachte es aus der Senkrechten.
Einmal in Bewegung ...
... gab es kein Halten mehr!

Der Riese liegt zerstört am Boden. Der Vergleich mit den Menschen verdeutlicht die Größenverhältnisse.
Das nach statischen Berechnungen geschwächte Fördergerüst über dem Schacht Jacobi 2 beugt sich der Kraft von zwei Planierraupen.
Eine wohldosierte Sprengladung fällt den Kugel-Wasserbehälter aus dem Jahre 1912.
Der Sturz des Schachtgerüstes Jacobi 1 aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.
Auch das amputierte Schachtgerüst Jacobi 2 mußte sich den Zugkräften beugen und stürzte auf den Zechenplatz.
Zwei Zeitzeugen sahen sich die beim Aufschlag abgerissene Seilscheibenbühne genau an. Der Wasserturm im Hintergrund hatte noch eine Gnadenfrist von zwei Jahren, dann war auch er überflüssig geworden.
Jahrelang markierte dieses Schild den verfüllten Schacht Jacobi 2. Es verschwand, als das Gelände 1992 für die Nutzung als Golfplatz mit Waschbergen abgedeckt und modelliert wurde.
Der Kamin des alten Kesselhauses wurde schon 1956 gesprengt, als das Kraftwerk Franz Haniel die Dampfversorgung der Zeche Jacobi übernahm.

Eine Seilscheibe aus dem Fördergerüst Schacht 2 überstand den Sturz aus 50 m Höhe ohne sichtbare Schäden. Sie erinnert heute im Garten der Antony-Hütte an die Zeche Jacobi. Der letzte Förderwagen fand einen Platz vor dem Freizeithaus des Revierparks Vonderort.

Die nach einem Sturz aus 50 m Höhe unbeschädigte Seilscheibe aus dem Schachtgerüst Jacobi 2 ...
... erinnert heute im Garten der St. Antony-Hütte an die Zeche Jacobi.
Der letzte Förderwagen fand einen Platz vor dem Freizeithaus des Revierparks Vonderort. Leider fehlt hier eine Hinweistafel auf die Zeche Jacobi.

Kurz darauf leistete die Abrißbirne an den Verwaltungsgebäuden und dem Pförtnerhaus ganze Arbeit. Sie ließ keinen Stein auf dem anderen.

Als letztes Wahrzeichen der Zeche fiel am 12. Juni 1981 der fast 60 m hohe Kugel-Wasserbehälter nach einer Sprengung in sich zusammen. Er hatte seit 1912 weithin sichtbar den "Versailles des Ruhrgebiets"-Standort markiert.

Die Kokerei stellte am 30. Juni 1984 den Betrieb ein und wurde nur kurze Zeit später ebenfalls fast restlos der Spitzhacke geopfert.

Die Mischanlage und der Kohlenturm der Batterie 5 kurz vor dem Abbruch.
Das Ferngasgebäude wird abgerissen.
Die 4000 t fassenden Beton-Kohlentürme aus dem Jahre 1957 werden gesprengt.
Ein spektakuläres Ereignis: Drei Kamine gehen gleichzeitig zu Boden.
Eine Sprengladung brachte den Kohlenturm zwischen Batterie 4 und Batterie 5 aus der Senkrechten.
Kokerei 1984 - kurz nach der Stillegung.
Die Kokerei 1984 aus einem anderen Blickwinkel. Die Abbrucharbeiten werden vorbereitet.

Das Pförtnerhäuschen an der Harkortstraße
Ein Stück der Gichtgasleitung erinnert an die Kokerei Jacobi.
Dort, wo früher bis zu 6 000 Menschen ihr Brot verdienten, wird heute Golf gespielt.

An Ort und Stelle erinnern nur das Pförtnerhaus und ein Stückchen der alten Gichtgasleitung an die Zeche und die Kokerei Jacobi. Auf dem 32 Hektar großen Gelände ging am 23. April 2001 eine 9-Loch Volksgolfanlage mit sechs zusätzlichen Kurzbahnen offiziell in Betrieb.

Für Leser, die sich näher über die Geschichte der Zeche Jacobi informieren wollen, hält der Brauhaus Zeche Jacobi-Shop im CentrO Oberhausen die Chronik der Schachtanlage bereit. Der Reinerlös aus dem Verkauf dieses Buches unterstützt die Arbeit des Friedensdorfes Oberhausen.


Bilder der Zeche Jacobi

Das Luftbild aus dem Jahre 1957 zeigt unten die Teutoburger Straße mit dem Ledigenheim und der Schule. In dem hell unterlegten Rechteck sind die Schwedenhäuser zu erkennen. Links sieht man die 1956 errichten Holzhäuser.
Koloniehäuser an der Teutoburger Straße 1956. Am linken Bildrand zweigt die Rothebuschstraße ab.
Koloniehaus an der Teutoburger Straße/ Ecke Luegstraße 1956. Im Hintergrund erkennt man das Ledigenheim.
Zu jeder Wohnung in der Kolonie gehörte ein Garten.
1949 ließ die GHH an der Heinrichstraße und an der Hanielstraße insgesamt 13 Schwedenhäuser, das waren unterkellerte Behelfsheime, bauen. Sie fielen Ende der 1980er Jahre Eigenheimen zum Opfer.
Einer der vielen Haustypen an der Huyssenstraße.
Dieses Haus ließ die Zechengesellschaft für den Herrn Direktor bauen.
Hier wohnten drei leitende Angestellte, damals Oberbeamte genannt. Der Fotograf drückte 1914 auf den Auslöser.
1914 sah das Ledigenheim an der Teutoburgerstraße so aus. In dem Gebäude war außerdem Platz für einen Kindergarten und eine Filiale des GHH-Konsums.
Das Schulgebäude an der Teutoburger Straße beherbergte die katholische Jacobischule und die evangelische Harkortschule unter einem Dach. Auf Anordnung der Schulbehörde mußte der Schulhof durch eine Mauer geteilt werden. Hier die Jacobischule.
Auch auf dem Bild der Harkortschule ist die räumliche Trennung der beiden Schulsysteme deutlich zu sehen. Die Mauer fiel erst 1933.
Heute ist die Jacobischule eine Gemeinschafts-Grundschule. Sie feiert 2004 ihr 90jähriges Bestehen.
Auch in der Kolonie Jacobi hielten die Bewohner Schweine, Ziegen und Hühner, um die Haushaltskasse zu schonen. Das im Herbst geschlachtete Schwein garantierte monatelang den Sonntagsbraten.
1935 trafen sich musikbegeisterte Bergleute und gründeten die Bergkapelle Zeche Jacobi. Nach der Stillegung 1974 schlossen sich die Musiker der Bergkapelle Zeche Osterfeld an. Heute musizieren sie unter dem Namen Blaskapelle Prosper-Haniel.
Die Musiker sammeln sich vor einem Konzert in der Kolonie.


Zeitafel

1903 Die GHH will das Steinkohlenfeld Neu Oberhausen durch eine neue Schachtanlage erschließen.
1904

Die Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Neu Oberhausen bekommt den Auftrag, die Jacobi-Schächte zu planen und später auch zu betreiben.

1905

Die GHH kauft im Norden Osterfelds ein 220 ha großes Grundstück aus dem Besitz des Grafen von Westerholt für den Bau der neuen Zeche und einer Siedlung.

1910

Der Aufschluß des Feldes Neu Oberhausen beginnt von der Zeche Vondern aus. An der Waldstraße (heute Im Fuhlenbrock) werden die provisorischen Tagesanlagen gebaut.

1911

Die Werksbahnverbindung mit der Zeche Osterfeld ist fertiggestellt. Auf der Trasse befindet sich heute der Rad und Wanderweg zur OLGA. Der königl. Revierbeamte beim Bergrevier Oberhausen genehmigt den Betriebsplan für das Steinkohlenbergwerk Neu - Oberhausen (Jacobischächte). Im Dezember beginnen die Gefrierarbeiten für den ersten Schacht.

1912

Am 26. Januar teilt die GHH das Grubenfeld Neu Oberhausen in die Felder Neu Oberhausen mit 38,6 km² und Jacobi mit 6,6 km². Die neu gegründete Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Jacobi übernimmt die Aufgaben der Gewerkschaft Neu Oberhausen. Am 29. Februar beginnen die Teufarbeiten für den ersten Schacht (Schacht 2). Im Juli folgt der erste Spatenstich für den Schacht Jacobi 1. Der Kugel-Hochbehälter mit 450 m3 Inhalt und der Kamin für die Kesselanlage sind fertiggestellt.

1913

Am 16. August nimmt die Zeche im Schacht 2 die Förderung mit den Abteufmaschinen auf. Die endgültigen Maschinen gehen im November in Betrieb. Belegschaft: 546 Mann Förderung: 58 396 t

1915 Belegschaft: 1 050 Mann Förderung: 477 000 t
1917

Die Gewerkschaft des Steinkohlenbergwerks Jacobi löst sich auf. Das Vermögen und alle Verbindlichkeiten gehen auf die GHH über.

1918 Im Juni erzeugt die Kokerei den ersten Koks und gewinnt dabei Benzol und Ammoniak.
1920

Seit August haben Druckluftlokomotiven die Pferde in der Grube abgelöst. Belegschaft: 1 715 Mann Förderung: 366 000 t

1921

Die Streckenauffahrung nach Franz Haniel beginnt. Die ersten Stahlstempel werden im Streb eingesetzt.

1924
Die 2. Sohle wird mit dem Schacht Franz Haniel 1 durchschlägig. In der Gewinnung ersetzen Abbauhämmer und Schrämmaschinen die Keilhauen.
1925

Der Blasversatz wird eingeführt. Am 25. September 1925 führt ein Wassereinbruch zur Betriebseinstellung. Belegschaft: 2 558 Mann Förderung: 681 000 t

1930 Belegschaft: 2 430 Mann Förderung: 789 000 t
1932 Am 1. Februar kommt es zum Verbund mit der Zeche Vondern. Der Tagesbetrieb Vondern und die Kokerei werden stillgelegt.
1934 steigt die Jahresförderung erstmalig über 1 Mill. Tonnen.
1935

Musikbegeisterte Belegschaftsmitglieder gründen eine Bergkapelle. Belegschaft: 2 283 Mann Förderung: 1 245 000 t

1937 Die Zeche erreicht mit durchschnittlich 5500 t/d die Planzahlen von 1912.
1939 Die Tagesförderung steigt auf fast 6 000 t. Im Schacht 1 wird eine Gestellförderung eingebaut.
1940 Belegschaft: 3 471 Mann Förderung: 1 791 000 t/a = 5 835 t/d
1943

Die Zeche weist mit 5 328 Belegschaftsmitgliedern ihre Maximalförderung von 2 054 970 t aus.

1945 Belegschaft: 3 150 Mann Förderung: 605 000 t
1949 Die GHH läßt an der Heinrichstraße und an der Hanielstraße 13 "Schwedenhäuser" bauen.
1950

Zwischen 1950 und 1952 wird die Aufbereitung umgebaut. Belegschaft: 5 051 Mann Förderung: 1 820 000 t

1951 kommen die ersten Löbbe-Hobel-Anlagen zum Einsatz.
1954 Im Schacht 1 wird die zweite Förderung eingebaut.
1955

Das Kraftwerk Haniel übernimmt die Dampfversorgung. Die Kesselhäuser gehen außer Betrieb und werden 1956 abgerissen. Belegschaft: 4 648 Mann Förderung: 1 803 000 t

1956

Ein Neubau neben dem Verwaltungsgebäude 2 nimmt die Büros der Werksfürsorge und die Bücherei auf. In der Verlängerung der Hugostraße entstehen Holzhäuser für 20 Bergarbeiterfamilien und der Parkplatz für die Belegschaft wird gebaut. Für die Belegschaft stehen CO-Filter-Selbstretter zur Verfügung. Der Schacht Vondern 1 bekommt einen neuen Lüfter.

1957 Aus Italien und Jugoslawien kommen die ersten Gastarbeiter.
1960

Die Grubenwarte ist fertiggestellt. Belegschaft: 3 528 Mann Förderung: 1 249 000 t

1961

Am 22. August geht im südwestlichen Trum des Schachtes Jacobi 1 die neue Skipförderung in Betrieb. Auf der 5. Sohle wird ein Akkulok-Betrieb eingerichtet.

1964

Am 9. Februar nimmt der neue Grubenlüfter den Betrieb auf. Belegschaft: 2 812 Mann Förderung: 1 055 000 t

1965

Am 1. Januar beginnt der Verbund mit der Zeche Franz Haniel. Die Vondern - Schächte werden verfüllt. Am 28. Juli fordert ein Grubenbrand zwei Todesopfer. Belegschaft: 4 547 Mann Förderung: 2 447 089 t

1967

Das Bergwerk übernimmt den Schacht Rheinbaben 5 der Zeche Möller Rheinbaben als Frischwetterschacht für das Ostfeld von Franz Haniel.

1970 Belegschaft: 3 690 Mann Förderung: 2 226 000 t
1973 Belegschaft: 3 433 Mann Förderung: 1 926 000 t
1974

Am 31. März wird die Betriebsabteilung Jacobi stillgelegt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurden Endtiefen von 890,4 m erreicht und insgesamt 78.000.000 Tonnen Kohle gefördert. Die Kokerei arbeitet im "Inselbetrieb" weiter. Am 1. April beginnen die Raubarbeiten.

1975

Am 29. September findet nach Beendigung der Raubarbeiten die letzte Seilfahrt an Schacht 2 statt.

1978

Zwischen Oktober und Dezember werden die Schächte verfüllt. Im Dezember beginnen die Demontage- und Abbrucharbeiten der Tagesanlagen.

1979

Am 6. Juli 1979 reißen Planierraupen das Seilscheibengerüst des Schachtes Jacobi 2 zu Boden, am 30. Juli 1979 folgt das Gerüst des Schachtes Jacobi 1. Kurz darauf werden die Verwaltungsgebäude und das Pförtnerhaus abgebrochen.

1981 Am 12. Juni Sprengung des Wasserturms.
1984

Die Kokerei stellt am 30. Juni den Betrieb ein. Die Abbrucharbeiten beginnen.

1986 Die Abbrucharbeiten sind abgeschlossen.
1996

Übernahme der Flächen durch den Kommunalverband Ruhrgebiet und Beginn der Planung der Golf und Sportanlage Jacobi.

1999

Fertigstellung der Sportanlage durch die Stadt Bottrop. Bau des Rad und Wanderweges zur OLGA ( ehemalige Zeche Osterfeld ) durch den Kommunalverband Ruhrgebiet.

2000

Fertigstellung der Golfanlage und der Modernisierung des Parkplatzes. Baubeginn des Rad und Wanderweges zur Zeche Prosper Haniel und Anschluß an die Kirchellener Heide durch den Kommunalverband Ruhrgebiet.

2001 Der Golfplatz geht in Betrieb.


Fördermenge

Jahr
Kohle in t
Koks in t
Belegschaft
1913
58 000
-
546
1915
417 000
-
1 310
1918
366 000
139 000
1 280
1925
681 000
211 000
2 655
1930
789 000
204 000
2 430
1935
1 245 000
150 000
2 283
1940
1 781 000
?
3 294
1945
605 000
169 000
3 150
1950
1 820 000
492 000
5 300
1955
1 803 000
862 000
4 910
1960
1 248 000
669 000
3 800
1965
2 447 000
828 000
5 031
1970
2 226 000
1 219 000
3 620
1974
432 000
1 225 000
513
1975
-
1 221 000
405
1980
-
981 000
412
1984
-
342 000
370


Grubenbrand

Der Grubenbrand auf der Zeche Jacobi

Am 28. Juli 1965 brach nachmittags in der Bandstrecke des Reviers 15 im Flöz Hugo am Blindschacht 5-5-9 ein Brand aus. Er konnte von der Mannschaft nicht gelöscht werden, weil er sich in Windeseile in Wetterrichtung über den Blindschacht bis zur 4. Sohle ausbreitete. Der Blindschacht brannte völlig aus, die Förderseile rissen ab, Korb und Gegengewicht stürzten in den Sumpf. Selbst die Grubenwehr bekam den Brand nicht mehr unter Kontrolle. Es war ihr auch nicht möglich, zwei vermißte Bergleute zu erreichen, die in einer Raubstrecke im Flöz Matthias 2, oberhalb des Flözes Hugo, an 5-5-9 gearbeitet hatten.

Um die Grubenwehrtrupps nicht zu gefährden, wurde die Suche nach den Vermißten abends eingestellt, nachdem feststand, daß sie das Unglück nicht überlebt haben konnten. Die Einsatzleitung beschloß, das Brandfeld großräumig abzudämmen. Die nicht zur Brandbekämpfung eingesetzte Belegschaft wurde nach Franz Haniel verlegt.

Es waren elf Grubenwehrtrupps im Einsatz - davon zwei der Berufswehr Prosper - um acht Branddämme zu bauen. Die vier Dämme auf der Einziehseite wurden am Freitag, dem 30. Juli 1965, geschlossen. Danach ging die Rauchentwicklung am Lüfteraustritt schlagartig zurück. Am nächsten Tag unternahm ein Grubenwehrtrupp einen weiteren Versuch, die Toten zu bergen. Er erreichte wegen eines Streckenbruchs und der großen Hitze nicht einmal den Blindschacht 5-5-9.

Die Grubenwehr stellte am folgenden Wochenende auch die restlichen vier Dämme fertig. Damit lag fast das halbe Grubenfeld mit 3 Hobelbetrieben, die eine Förderkapazität von 2 000 Tagestonnen hatten, hinter den Dämmen.

Am 2. August gab die Gesellschaft folgende Pressemitteilung heraus:

Der Grubenbrand auf der Zeche Jacobi befindet sich unter Kontrolle. Die Entscheidung, ob und wann die Förderung wieder aufgenommen wird, kann frühestens in der kommenden Nacht gefällt werden. An eine Bergung der im abgedämmten Bereich liegenden tödlich verunglückten Bergleute ist einstweilen nicht zu denken. Angaben über die Brandursache können noch nicht gemacht werden.

Am Dienstag, dem 3. August 1965, wurden die Betriebe im zugänglichen Teil des Grubenfeldes wieder belegt. Zur Sicherheit schrieb die Bergbehörde eine kontinuierliche Überwachung der einziehenden Wetterströme durch CO-Meßgeräte vor.

In den folgenden Monaten verkleinerte die Grubenwehr die abgedämmten Feldesteile, indem sie die Dämme auf der Frischwetterseite umsetzte. Gleichzeitig begann die Reparatur der freiwerdenden Grubenbaue.

Am 16. Mai 1966 war auch der Blindschacht 5-5-9 soweit durchgebaut, daß ein Trupp der Grubenwehr Jacobi das Flöz Matthias 2 erreichen konnte. Bei einem sofort angesetzten Erkundungsvorstoß in die Raubstrecke wurden die Leichen der beiden vermißten Bergleute gefunden und im Laufe des Nachmittags geborgen.


Konsum

Aus: Blick ins Werk 4/1967

Wer in Oberhausen kennt sie nicht? Die VA-Läden, 24 an der Zahl, davon allein acht Supermärkte, VA-Märkte! Verstreut über das ganze Stadtgebiet, in den Stadtkernen von Alt-Oberhausen, Sterkrade und Osterfeld ebenso wie in den Wohnbezirken, und hier vor allem. Aber wer weiß schon, daß die VA mit einem Umsatz von rund 30 Millionen DM im letzten Jahr das größte Lebensmittel-Filialunternehmen Oberhausens überhaupt ist ?

Erster GHH-Konsum vor hundert Jahren eröffnet

VA steht für Verkaufsanstalten Oberhausen GmbH". Und wir haben in Blick ins Werk" in den letzten Jahren immer wieder neu errichtete oder umgestaltete VA-Läden vorgestellt. Denn die Verkaufsanstalten" gibt es unter dieser Bezeichnung offiziell zwar erst seit 14 Jahren. Aber sie sind im Grunde nichts anderes als der alte Hütten-Konsum, die Verkaufsanstalten der Gutehoffnungshütte. Die erste dieser Konsum-Anstalten wurde vor genau hundert Jahren, am 8. Februar 1867, eröffnet

Es war Anfang des Jahres 1867, als sich die Leitung der JH&H, einer Vorgängerin der Gutehoffnungshütte, mit einigen Kaufleuten zusammensetzte und beschloß, den Consum-Verein Gute Hoffnung" zu gründen. Natürlich gab es schon Läden damals und den Wochenmarkt, wo man all das einkaufen konnte, was man zum täglichen Leben brauchte. Aber zu welchen Preisen! Diese Preise sollte der Konsum-Verein brechen. Seine Waren sollten preiswert sein. Und sie waren es.

In einer Reihe sozialer Einrichtungen

Nun war diese Einrichtung, die jetzt ihr hundertjähriges Bestehen begeht, in der Geschichte der GHH nichts sonderlich Neues. Sie reiht sich ein in die Einrichtungen und Maßnahmen, die sich bis in die Anfänge der Hüttengewerkschaft und Handlung Jacobi, Haniel & Huyssen" (JH&H). 1808 wurde die Hüttengewerkschaft gegründet. Seit dieser Zeit sind in unserem Archiv die Geschäftsbücher erhalten. Und schon 1809 finden wir darin Ausgaben zur Versorgung kranker Arbeiter verzeichnet. Wenn Not am Mann war, griff die Hütte" ein. So gab es 1818 für die Arbeiter der Hüttengewerkschaft in Sterkrade eine Brod- und Speiseanstalt", 1846 beim Walzwerk Oberhausen eine Speiseanstalt zur Linderung der durch die Teuerung verursachten Notlage". Es waren die Jahre der großen Teuerung", die Jahre 1845, 1846, 1847. Die werkseigene Kornmühle in Sterkrade lieferte Roggen- und Buchweizenmehl zum Einkaufspreis. Zum Einkaufspreis gab es auch Schwarzbrot, Kartoffeln, Butter und Speck. Und die Speiseanstalt sorgte gegen geringes Entgelt für ein kräftiges Mittag- und Abendessen": das bedeutete damals: bis ½ Kilogramm Fleisch und dazu eine gehörige Portion Schwarzbrot. Auch die damalige Schiffswerft in Ruhrort versorgte im Krisenjahr 1847 ihre Arbeiter mit Suppen - eine Einrichtung übrigens, die später von der Gemeinde Ruhrort zur Verpflegung der Arbeitslosen nachgeahmt wurde. 200 Scheffel, das sind l00 Tonnen, Roggen wurden damals - gegen Ende der Teuerung - von der Hütte" zu Broten von je 14 Pfund verbacken und an die Hüttenarbeiter und an Arme ausgegeben. Die Arbeiterunterstützungskasse, die erstmals 1832 erwähnt wird, und die erste werkseigene Wohnsiedlung von 1844 sollen hier nur kurz genannt sein. Sie passen eigentlich nicht hierhin - aber sie gehören mit zu dem Hintergrund, gegen den man die Entstehung des ConsumVereins" sehen muß.

Die rasch anwachsende Industrie, die große Zahl der Menschen, die in dieses Gebiet hineinströmten, sie schafften soziale Probleme, die gelöst werden mußten. Und sie wurden gelöst, schon sehr früh, wie wir gesehen haben. Sie wurden gelöst von dem Unternehmen, lange bevor die Gemeinde, bevor der Staat die notwendigen Einrichtungen schuf.

Die GHH wuchs, die Zahl der Beschäftigten stieg, und mit ihr die Zahl der Konsum-Läden.

Standen die Geschäfte zunächst allen offen, so mußten sie kraft Gesetzes 1896 den Verkauf auf die Werksangehörigen einschränken. Das blieb so bis 1939 als bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges mit den Lebensmittelkarten und der damit verbundenen freien Einkaufswahl die Geschäfte wieder jedermann zugänglich wurden.

Verkaufsanstalten Oberhausen GmbH

Den wesentlichsten Einschnitt in der hundertjährigen Geschichte des GHH-Konsums aber brachte das Ende des Zweiten Weltkrieges. Die GHH mußte auf Anordnung der Siegermächte entflochten werden. Hüttenwerk und Bergbau wurden aus dem Unternehmen ausgegliedert. Aus dem GHH-Konsum wurde die Verkaufsanstalten Oberhausen GmbH", an der HOAG - in ihr sind Hütte und Bergbau zusammengefaßt - und GHH als Gesellschafter beteiligt sind.

Heute erinnert kaum noch etwas an den Consum-Verein" von damals. Anstelle der kleinen Läden mit Schalterausgabe sind lichtdurchflutete Selbstbedienungsläden getreten. Aber damals wie heute ist das Warenangebot nicht auf Lebensmittel beschränkt - heute allerdings mit einem Sortiment von 1200 Artikeln in den Läden, von 2500 Artikeln in den VA-Märkten. Und ein weiteres hat sich nicht geändert in den hundert Jahren: der Leitsatz, den Kunden gute Ware preiswert anzubieten - ein Leitsatz, der auch über dem jetzt beginnenden neuen Jahrhundert der Verkaufsanstalten stehen wird.

Ergänzung

Die WAZ berichtete am 8.9.1984:

Im Oberhausener Einzelhandel hat es eine wichtige Veränderung gegeben. Mit dem 1. September 1984 ist mit der VA-Supermarkt GmbH das größte Filialunternehmen als eigenständige Firma aus dem Oberhausener Wirtschaftsleben verschunden. Die Firma Karl Koch GmbH aus Langenfeld hat die 30 Verbraucher- und Supermärkte so wie 6 Baumärkte der bisherigen Tochtergesellschaft der Thyssen Handelsunion übernommen.


Hugo Jacobi

Aus: Blick ins Werk 6/1959

Am 28. November waren es l25 Jahre her, daß Hugo Jacobi geboren wurde. Wer war, woher kam dieser Mann, der zu den Großen gehört in der Geschichte der GHH?

Das Urteil des Urgroßvaters

Sein Urgroßvater, Heinrich Daniel Jacobi, war aus Mitteldeutschland, aus Eisleben, zum deutschen Westen gekommen, hatte die Sayner Eisenhütte bei Koblenz gebaut und auch die Saarbrücker Steinkohlenbergwerke verbessert: alles in allem ein in seinem Fach hoch angesehener Mann. So holte man ihn als Gutachter mal nach hier und mal nach dort, und gegen Ende des 18. Jahrhunderts rief man ihn auch einmal nach Essen: man wollte sein Urteil hören über den Eisenstein, den man auf der Lipperheide gefunden hatte. Sein Urteil gab dem Raseneisen eine gute Zensur: 1791 baute sein Sohn Gottlob in den Niederungen der Emscher die Hütte Neu Essen".

Gottlob Jacobi blieb im Lande, wurde Inspektor auf Neu-Essen" und auch auf der Hütte St. Antony", und 1808 schloß er mit seinen Schwägern Franz und Gerhard Haniel die beiden Hütten mit der Sterkrader Hütte Gute Hoffnung" zusammen zur Hüttengewerkschaft und Handlung Jacobi, Haniel & Huyssen". Jacobi allein besaß die notwendigen hüttenmännischen Kenntnisse; so übernahm er die Direktion des Werkes.

Aufstieg unter dem Großvater

Unter Gottlob Jacobis Leitung erlebte das junge Unternehmen seinen ersten Aufstieg. Nach seinem Tode im Jahre 1823 übernahm Wilhelm Lueg, der als Lehrer und Erzieher in Jacobis Haus gekommen war, die Leitung des Unternehmens.

August Jacobi, der Sohn von Gottlob Jacobi, war zu jener Zeit Hütteninspektor auf St. Antony". Hier wurde am 28. November 1834 Hugo Jacobi geboren. Noch drehte sich unter dem Fenster seines Geburtszimmers das alte Wasserrad, noch stand der alte Holzkohlen-Hochofen dieser ältesten der drei Stammhütten, dieser ältesten Hütte des Ruhrgebiets von 1758.

Harte Jugendjahre

Vieles hat sich in 100, 150 Jahren geändert. Aber heute wie damals gibt es dort den alten Hüttenteich, in dem sich die hohen Bäume widerspiegeln. Hier wuchs Hugo Jacobi auf. Hierhin zog es ihn auch später, als er längst in Sterkrade wohnte: jeden Sommersonntag kam er mit seiner Familie zum Teich, in den Garten, in das Wäldchen, ja fing wohl auch selbst die Forellen in den damals noch klaren Wassern für seinen Mittagtisch. Doch bis es dahin kam, hatte er eine harte Schule durchgemacht.

Als Hugo Jacobi acht Jahre alt war, starb sein Vater; auch seine sechs Geschwister waren zu jener Zeit noch unmündig. Deshalb hieß es so bald wie möglich in die Arbeit! Nach der Schulzeit in Sterkrade und Schermbeck an der Lippe ging es hinein in den Betrieb: auf Gute Hoffnung" in Sterkrade. Von 1850 bis 1852 besuchte er die Provinzialgewerbeschule in Hagen; anschließend: an den Zeichentisch, auch diesmal auf Gute Hoffnung".

Neue Heimat: Sterkrade

Sterkrade wurde zu seiner Heimat. Nach seinem Maschinenbau-Studium in Karlsruhe kehrte er 1856 wieder nach Sterkrade zurück, wurde Ingenieur, später Oberingenieur, schließlich 1873 - als das Unternehmen in die Gutehoffnungshütte, Actienverein für Bergbau und Hüttenbetrieb" umgewandelt wurde - Mitglied des Vorstandes und Leiter aller Sterkrader Betriebe und der Schiffswerft in Ruhrort.

Brückenbauwerkstatt und Kettenschmiede, Stahlformgießerei und eine neue Eisengießerei, eine zweite Brückenbauwerkstatt und schließlich das Preßwerk entstanden auf seine Initiative. Hammerwerk und Maschinenwerkstatt wurden von ihm neu eingerichtet, ja im Grunde lag beim Maschinenbau immer noch sein Hauptinteresse.

Pionier des Maschinenbaus

1890 war Hugo Jacobi unter den Gründern des Westdeutschen Maschinenbau Verbandes, des Vorläufers des Vereins Deutscher Maschinenbau-Anstalten; er führte selbst den Vorsitz im ersten Verband und war Stellvertreter des Vorsitzenden im zweiten Verein. Zu seinem 80. Geburtstag verleiht ihm die Technische Hochschule Aachen für seine hervorragenden Verdienste um die Entwicklung des Großmaschinenbaues für Berg- und Hüttenwesen" die Würde eines Dr. Ing. e. h.

Arbeit in Fachverbänden

Doch war Hugo Jacobi nie einseitig. Er war der Gründer des Ruhrorter Dampfkessel-Überwachungsvereins und auch sein erster Vorsitzender. Er wirkte mit bei der Gründung des Vereins deutscher Brücken- und Eisenbaufabrikanten ebenso wie im Verein deutscher Eisenhüttenleute. Dort hatte den Vorsitz Carl Lueg, ebenfalls Mitglied des Vorstandes der Gutehoffnungshütte, der Mann, der sich besondere Verdienste nicht nur um die GHH-Eisenhütte Oberhausen, sondern auch um das gesamte deutsche Eisenhüttenwesen erworben hatte.

Hugo Jacobi ging zum Jahreswechsel 1904/05 im Alter von 70 Jahren in den Ruhestand. Die Sterkrader Zeitung berichtete in der Ausgabe vom 31.12.1904 über die offizielle Verabschiedung des 1. Beigeordneten der Gemeinde Sterkrade, die am 29. Dezember in der Tonhalle stattfand :

Der warmen, herzlichen, liebevollen Anteilnahme, welche sich seitens der Bürgerschaft dem Direktor der Gutehoffnungshütte, Herrn Kommerzienrat Hugo Jacobi, bei seinem Übertritt in den Ruhestand und seinem Scheiden von Sterkrade zuwendet, der Anerkennung seines rastlosen Strebens in der Erfüllung der verantwortungsvollen Pflichten seines hohen Amtes als 1. Beigeordneter der Gemeinde Sterkrade gab gestern abend eine Abschiedsfeier, verbunden mit einem Mahl in der Tonhalle, welches von Seiten der Gemeindevertretung veranstaltet war, beredten Ausdruck. Von der allgemeinen Wertschätzung des Scheidenden zeugte auch der Besuch dieser Veranstaltung. Es nahmen an dem Festessen die Mitglieder des Gemeinderats, die Kommunalbeamten, die Vertreter der ev. und kath. Geistlichkeit, Beamte der Hütte und viele Bürger, im ganzen etwa 120 Personen teil...

Auf dieser Veranstaltung ernannte Bürgermeister Boto von Trotha Kommerzienrat Hugo Jacobi zum Ehrenmitglied des Gemeinderats.

Die Belegschaft der GHH verabschiedete sich am 31. Dezember von ihren Chef. Die Sterkrader Zeitung schrieb am 2. Januar 1905:

Hatte am verflossenen Donnerstag die Bürgerschaft sich durch ein Festessen von dem Leiter der Gutehoffnungshütte, Herrn Kommerzienrat Jacobi in seiner Eigenschaft als 1. Beigeordneter unseres Ortes verabschiedet, so nahmen am Sylvesterabend die Meister, Monteure und Arbeiter sämtlicher Abteilungen des hiesigen Werkes von ihrem von hier scheidenden obersten Chef Abschied.

Zu diesem Zwecke nahm ein Fackelzug, welcher wohl beinahe 2000 Fackelträger zählte, in der Dorstenstraße Aufstellung. Pünktlich zur festgesetzten Zeit - 6.30 Uhr - setzte er sich in Bewegung. Voran schritt die hiesige Feuerwehrkapelle. Es folgten hierauf die Meister, Monteure und Arbeiter der Bauabteilung des Werkes, dann das Portier- und Wächterpersonal, die Abteilungen Hammerschmiede, Maschinenbau, Brückenbau, Stahlgießerei, Eisengießerei und Modellschreinerei. Ein aus Arbeitern der Hütte gebildeter Sängerchor gliederte sich dem stattlichen Zuge an, welcher von drei Musikkorps begleitet wurde. An der Villa des Herrn Direktors, wo ein Transparent den Abschiednehmenden Lebewohl" entbot, empfing sie der Scheidende vor dem Gartenportal. Daselbst nahm auch der Arbeiter-Sängerchor Aufstellung und stimmte dann das weihevolle Lied An der Heimat halte fest" an.

Hierauf nahm der älteste Betriebschef der Gutehoffnungshütte, Herr Flesch, das Wort. ...

Nachdem er darauf hingewiesen, daß die Erschienenen gekommen seien, ihrem scheidenden höchsten Chef Lebewohl zu sagen und durch einen Fackelzug ihre Ergebenheit und Hochachtung noch besonders zum Ausdruck zu bringen..., würdigte der Redner eingehend die Sympathien und Verdienste, welche sich Herr Direktor Kommerzienrat Jacobi in der Zeit seines Hierseins auf dem Werk erworben hat.

Mit etwa folgenden Worten wandte sich der Redner dann an den Scheidenden:

Sie waren viele Jahre hindurch der fürsorgende, wohlwollende Vorgesetzte dieser Leute, welcher es sehr wohl verstand, die Pflichten gegen die Hütte mit der guten Behandlung der Leute in Einklang zu bringen. Durch Ihr vornehmes, leutseliges Wesen haben Sie die Herzen dieser Leute gewonnen. Sie hatten für jeden, auch den geringsten Arbeiter, stets ein willig Ohr, und wenn derselbe einen berechtigten Wunsch äußerte oder wenn er in Not war und Ihrer Hülfe bedurfte, er konnte versichert sein, daß ihm geholfen wurde, wenn es Ihnen überhaupt möglich war. Sie haben das Erbe Jacobi, Haniel und Huyssen in sehr schöner Weise verwaltet, Sie waren aber auch ein würdiger Nachfolger Ihres großen Vorgängers, des Herrn Direktor Commerzienrat Wilhelm Lueg, welcher seiner Zeit die Geschicke der Hütte so erfolgreich in die Wege leitete. Sie haben es verstanden, diese Wege weiter auszubauen zum Wohle der Gutehoffnungshütte und nicht zum wenigsten für die Gemeinde Sterkrade, auf welche der Segen Ihrer Wirksamkeit überging.

Aus der Abteilung Maschinenbau gehen heute für ganz Deutschland und darüber hinaus Maschinen der größten Dimensionen hervor, sie arbeiten Tag und Nacht in Berg-, Hütten- und Walzwerken sowie auf Dampfschiffen, sie geben Zeugnis von der großen Leistungsfähigkeit dieser Anstalt, welche auf der Höhe steht, so daß sie mit allen bekannten derartigen Werken konkurrieren kann.

Was nun die Abteilung Brückenbau angeht, so glaube ich wohl nicht zu viel zu sagen, wenn ich ausspreche, auch diese Abteilung marschiert heute an der Spitze aller derartigen Anstalten, welche uns überhaupt bekannt sind. Sie hat seit dem Jahre 1864, in welchem als erstes größeres Bauwerk die Weserbrücke bei Höxter (Corvey) unter Ihrer speziellen Leitung gebaut wurde, sich in der Produktion verzehnfacht. Ihre Erzeugnisse wandern heute in alle Weltteile der Erde in großen Quantitäten. Vertreten ist der Brückenbau durch seine Ingenieure in Afrika, Amerika und Asien; in letzterem Weltteil wird gegenwärtig ein großes eisernes Schwimmdock, eines der größten in seiner Art, für die Kaiserliche Marine erbaut unter Leitung der dazu hinausgesandten Ingenieure und Monteure. Die größten Ströme und Flüsse wurden mit Brücken allererster und bester Art überspannt und sind eine Zierde für die Gegend, in der sie stehen. Hochgeehrter Herr! Sie können von sich sagen, ich habe für die Hütte, namentlich für das Werk Sterkrade dasjenige geleistet, was überhaupt geleistet werden konnte.

Dann nahm Herr Direktor Kommerzienrat Jacobi selbst das Wort, um seiner Freude Ausdruck zu geben über die ihm dargebrachte Ovation, wobei ihn besonders freue, daß sie von den Arbeitern der Hütte ausgehe. Man habe seiner Verdienste in einer überschwenglichen Weise gedacht, aber er glaube, daß, wenn jeder an seinem Platze seine Pflicht tue, dann immer etwas Großes entsteht. Nur diesem Grundsatze sei er gefolgt.

Bescheiden wies Herr Direktor K.-R. Jacobi seine Verdienste von der Hand, da er seine Kraft der Firma gewidmet, welche ihrerseits immer gerne geholfen, wenn die Not an der Türe gepocht und er die Wünsche der Leute berücksichtigen konnte, was er stets gerne getan, um dadurch auch das gute Verhältnis zwischen Arbeitern und Meistern zu erhalten, und daß dieses ferner fortdauern möge, war ein besonderer Wunsch des Redners, welcher mit einem Hoch auf das Weitergedeihen der Gutehoffnungshütte schloß.

Noch einmal defilierte nun das Heer der Arbeiter des Werkes mit brennenden Fackeln vor seinem in den Ruhestand tretenden Direktor vorbei, noch einmal leuchteten zum Abschiede die bunten Lichter und Kugeln, Fontainen und Kaskaden, feuerspeiende Berge und farbenschillernde Feuergarben grüßend zur Villa des Scheidenden hinüber...

Nachdem Hugo Jacobi aus dem Vorstand des Unternehmens ausgeschieden war, wurde er Mitglied des Aufsichtsrats. Am 29. Februar 1912 konnte er - nicht fern von seinem Geburtshaus - den ersten feierlichen Spatenstich zu einer neuen Doppelschachtanlage der GHH vollziehen; sie trug künftig den Namen Jacobi-Schächte.

Seit 1905 lebte Hugo Jacobi in Düsseldorf. Dort starb er am 17. Oktober 1917. Seine letzte Ruhe fand er wieder - seinem Willen entsprechend - in Sterkrade, auf dem evangelischen Friedhof, im Schatten des Werkes.


Der Volksgolfplatz Jacobi entsteht

Eine fast unendliche Geschichte

Umfangreiche Bodenuntersuchungen ergaben, daß eine Nutzung des Geländes der Zeche Jacobi ohne vorherige Aufarbeitung wegen der im ehemaligen Kokereibereich festgestellten Altlasten Benzol, Toluol und Xylol, die sich in den mehr als 65 Betriebsjahren im Erdreich einlagerten, nicht in Frage kam. Um einen kompletten Bodenaustausch zu vermeiden, beschritten die Experten neue Wege und entwickelten ein hydraulisches Sanierungsverfahren, die BTX - Adsorption an Aktivkohle. 1989 nahm die erste Einrichtung dieser Art nach einer 18 monatigen Planungs- und Bauzeit an der Harkortstraße den Betrieb auf. Seitdem wird das mit den genannten Schadstoffen angereicherte Grundwasser über eine Drainage in Brunnen gesammelt, in die Anlage gepumpt und dort in Aktivkohlefiltern auf Trinkwasserqualität gereinigt. Nach vorsichtigen Schätzungen dauert es mindestens 20 Jahre, bis der Bereich auf diese Weise ordnungsgemäß entsorgt ist. Die Aufsichtsbehörden äußerten jedoch keine Bedenken gegen die Absicht der Städte Oberhausen und Bottrop, das mit Waschbergen abgedeckte Terrain im Flächennutzungsplan schon vor der endgültigen Sanierung als Park- und Sportanlage auszuweisen.

1991 begann die RAG mit den erforderlichen Erdbewegungen, die 2 Jahre in Anspruch nehmen sollten. Aus Umweltschutzgründen ließ sie die nicht mehr benötigte Eisenbahnstrecke zwischen den Zechen Jacobi und Franz Haniel zu einer LKW - Piste umbauen. Auf diese Weise konnte der Bergetransport ohne die Benutzung öffentlicher Straßen erfolgen.

Gleichzeitig nahm offensichtlich auch die Idee von einem "Volksgolfplatz Jacobi" verbunden mit einer Sportanlage auf dem Bottroper Teil des Zechengeländes konkrete Formen an, denn im Juni 1992 führte Oberhausens Bürgermeister Oesterschlink zusammen mit dem Oberbürgermeister der Stadt Bottrop, Schmitz, sowie Vertretern der RAG und der Betreibergesellschaft für den Golfplatz, der EGC-Golf Cours GmbH, den ersten Spatenstich aus.

Zwei Jahre später (1994) - der Volksgolfplatz war inzwischen zu einem mit öffentlichen Mitteln geförderten Gemeinschaftsprojekt der Internationalen Bauausstellung Emscher-Park (IBA) und des Kommunalverbandes Ruhrgebiet (KVR) geworden - machte der KVR die Bevölkerung mit dem Planungsmodell des Betreibers bekannt. Es sah vor, im September 1996 mit dem Übungsbetrieb zu beginnen; im Frühjahr 1997 sollte die 9-Loch-Volksgolfanlage dann jedermann zu vergleichsweise niedrigen Preisen zur Verfügung stehen, vorausgesetzt, der Spieler konnte die nötige Platzreife nachweisen.

Aber auch an die vielen Nicht-Golfer wurde gedacht. Wanderwege durchzogen den Platz und verbanden ihn über die Trasse der stillgelegten Hüttenbahn mit der für das Jahr 1999 auf der ehemaligen Zeche Osterfeld geplanten Landesgartenschau.

Die EGC schien ihren Zeitplan einzuhalten, denn die WAZ meldete am 21. Juni 1996, daß der Volksgolfplatz Jacobi am 20. Juli 1996 den Betrieb auf der "Driving Range", so nennen die Golfer den Übungsplatz, aufnimmt.

So weit kam es jedoch nicht, denn der KVR kündigte am 18. Juli den Vertrag mit der Betreibergesellschaft und erstattete Anzeige wegen Subventionsbetruges.

Obgleich der Vorwurf nach Ansicht der EGC jeder Grundlage entbehrte, unterbrach sie die Bauarbeiten auf dem Platz. In den nächsten Wochen hörte man nichts. Dann griff die CDU-Fraktion das Thema auf, und die WAZ konnte am 6. September berichten:

Skandalös: Golfer hatten keine Baugenehmigung.

CDU: Jacobi-Anlage besser selbst betreiben

Das "Public-Private-Partnership" - Modell bei der Golfsportanlage Jacobi ist gescheitert. Das stellte jetzt der Arbeitskreis Sport und Freizeit der CDU-Fraktion fest.

Vor dem Hintergrund, daß zur Zeit nur der Staatsanwalt auf der Anlage von Loch zu Loch puttet, mußte der Arbeitskreis den erschreckender Sachstand zur Kenntnis nehmen", daß private Partner ohne Baugenehmigung alle aufstehenden Gebäude und genehmigungspflichtigen Teile des Golfplatzes errichtet haben. Auch heute liegt noch keine Baugenehmigung vor. Dies gilt auch für die wasserrechtliche Genehmigung der Unteren Wasserbehörde der Stadt Bottrop, denn der Brunnen für die Bewässerung liegt voll auf Bottroper Gebiet.

Auf die Frage der CDU an der KVR-Beigeordneten Klaus-Dieter Bürklein, warum die Bauordnungsbehörde - wie bei jedem anderen privaten Bauherrn - nicht eingeschritten ist und die Stillegung verfügt hat, konnte leider keine Antwort gegeben werden. Inzwischen, so wurde mitgeteilt, hat man sich aber von dem privaten Partner getrennt und ist bemüht, eine vernünftige und einvernehmliche Regelung zu finden

Bürklein machte nochmals deutlich, daß man jetzt bemüht sei, zumindest eine schnelle Betriebsaufnahme der Driving Range zu erreichen. Das gesamte Betriebskonzept wird zur Zeit überarbeitet, ob es hierbei einen neuen privaten Betreiber geben wird, bleibt abzuwarten.

Die CDU schlägt vor, die Fertigstellung und das Betreiben der Anlage selbst in die Hand zu nehmen, um den Volksgolfplatz schnell zu verwirklichen. K1aus-Dieter Bross, stellvertretender Arbeitskreis-Vorsitzender: Das PPP-Modell hat sich zu einem "Pleiten, Pech und Pannen-Projekt" entwickelt "

Nun setzte eine Folge von Terminzusagen und Terminverschiebungen ein, die bis April 2001 anhalten sollte.

Bis März 1997 herrschte auf der Baustelle Ruhe und der KVR hüllte sich in Schweigen. Erst als der Vorsitzende des Golfclub Jacobi 1991 e. V. die Presse mobilisierte, meldete der Wochen-Anzeiger am 22. März 1997

Volksgolfanlage Jacobi

KVR: "Wir arbeiten mit Hochdruck daran"

und die WAZ titelte am 10. April

Golf: In vier Wochen könnte es losgehen

Aber Rechtsverfahren mit der EGC steht im Wege

In den folgenden Monaten ging das Verwirrspiel weiter.

Am 19. Juli 1997 war der Golfplatz einem WAZ-Artikel zufolge "im grünen Bereich", der KVR hatte einen neuen Betreiber gefunden und wollte die Übungsanlage wieder einmal baldigst freigeben, während dieselbe Zeitung am 2. Dezember meldete, daß man sich zwar mit der EGC außergerichtlich geeinigt hatte, der Nachfolger aber noch gesucht wurde.

Im März 1998 kam plötzlich Bewegung in die Angelegenheit: der KVR schloß mit der Sommerfeld GmbH aus Friedrichsfehn bei Oldenburg einen Pachtvertrag. Diese Firma machte das Rennen, weil sie schon einige Golfplätze gebaut hatte und zwei davon auch selbst betrieb. Eine Arbeitsgemeinschaft Oberhausener Unternehmen blieb dagegen wegen der fehlenden Erfahrung auf der Strecke. Am 1. April gingen die fast zwei Jahre vorher unterbrochenen Bauarbeiten auf dem schwierigen, weil wasserundurchlässigen Gelände offensichtlich erfolgreich weiter, denn die WAZ eröffnete in der Ausgabe vom 10. Juni 1998 den interessierten Lesern unter der Überschrift Die Bälle fliegen, daß die Driving Range am kommenden Samstag für das Publikum freigegeben würde.

Die Fertigstellung der 9-Loch-Anlage sollte dagegen erst im Frühjahr 1999 erfolgen. Aber schon sehr bald könnten Anfänger auf einem 6-Loch- Kurzplatz mit Bahnen zwischen 90 m und 130 m Länge trainieren.

Die Freude der Golfer währte jedoch nicht lange, denn sehr starke und andauernde Regenfälle verwandelten den Übungsplatz plötzlich in eine Seenlandschaft. Der Eröffnungstermin fiel also buchstäblich ins Wasser. Dieses Wasser blieb auch in Zukunft ein Problem, das sich nach Ansicht der Fachleute nur durch eine geschickte Modellierung der Golfbahnen beherrschen ließ.

Die neugegründete Planungsteam Golf Becker, Fabri, Ranft GbR pachtete die Anlage am 1. August 1998 vom Bauherrn Sommerfeld GmbH und begleitete den weiteren Ausbau an Ort und Stelle. Außerdem bekräftigten die Gesellschafter, daß der Platz auch unter ihrer Leitung für jedermann offen und die Benutzung erschwinglich bleibt.

Am 14. August 1998 war es dann so weit: die Driving Range und zunächst noch provisorische Kurzbahnen standen den Neulingen in Sachen Golf zur Verfügung. Sie konnten endlich von 13 beheizbaren Unterständen aus den richtigen Abschlag und auf den Kurzbahnen das Einlochen üben, um - unter der Leitung eines erfahrenen Trainers - die Platzreife zu erwerben.

Am 5. September 1998 lasen die Golffreunde in der WAZ:

Jetzt ist "Jacobi" offiziell eröffnet

Der Pott kocht - und spielt nun auch Golf. Gestern nahmen der KVR und die neue Betreibergesellschaft den Volksgolfplatz Jacobi offiziell in Betrieb.

Es war nicht die erste Eröffnung des Golfplatzes und es wird auch nicht die letzte gewesen sein. Immerhin wurde die Anlage nun auch offiziell ihrer Bestimmung übergeben, nachdem schon seit einigen Wochen erste Bälle über die "Driving Range", das Übungsgrün, geschlagen werden. Eine weitere Eröffnung - und wohl auch die ultimativ letzte - kann aber jetzt schon vorgemerkt werden: Im Juni 1999 soll die 9-Loch-Anlage auf dem 32 Hektar großen Gelände der ehemaligen Zeche Jacobi mit sechs Kurzbahnen endgültig fertiggestellt sein

Der Fertigstellungstermin des Platzes wurde also nochmals verschoben! Grund war wieder das Wetter. Die schweren Planierraupen, die die Pläne des Landschaftsarchitekten millimetergenau in die Tat umsetzen mußten, versanken zeitweise im aufgeweichten Boden. Und wer da hoffte, er könne im Juni 1999 mit dem Golfspielen beginnen, gab diese Hoffnung auf, als er am 20. November 1998 die Zeitung aufschlug:

Bauherren sehnen den Frost herbei

Startschuß bei "Jacobi" verzögert sich

Weil die Regenfälle nicht wie erhofft nachließen sondern sich im Gegenteil noch verstärkten, kamen die Bauarbeiten vollkommen zum Erliegen. Es zeichnete sich klar ab, daß die Fertigstellung der Anlage deshalb nicht vor dem 1. September 1999 möglich sein würde.

Am 15. April 1999 bestätigten die Betreiber in einem Gespräch, um das der Chronist wegen der nachstehenden Anzeige bat, diesen Termin. Allerdings sei das "Grün" nach der Gestaltung der Bahnen nicht sofort bespielbar, das würde noch bis zum Frühjahr 2000 dauern

Der Berichterstatter hatte nämlich als engagierter "Alt-Jacobianer" mit Bedauern zur Kenntnis nehmen müssen, daß der Name Jacobi zukünftig nur noch in der Anschrift der Anlage zu finden ist, denn aus dem "Volksgolfplatz Jacobi" wurde kommentarlos das "Golfcenter Oberhausen" in der Jacobistraße 35. Anfang April brachte dann die IBA Emscher Park mit Wegweisern zum "Golfpark Jacobi" als Teil der "Neuen Gärten Oberhausen" fast den alten Namen wieder ins Spiel. Durchsetzen konnte sie sich damit allerdings nicht, denn die Betreiber tauften den Platz aus werbetechnischen Gründen in "Golfcenter Oberhausen" um. Sie beabsichtigten aber, in ihrem Clubhaus mit Bildern die frühere Nutzung des Geländes zu dokumentieren und so auf die Zeche Jacobi hinzuweisen.

Bleibt zu wünschen, daß die Spiel- und Sportlandschaft Jacobi auf dem Bottroper Teil des Zechengeländes ihren Namen behält. Wenn schon keine Gebäude an das "Versailles des Ruhrgebietes" erinnern, sollte wenigstens der Name des Bergwerks nicht vergessen werden.

Am 20. Januar 2000 konnten die potentiellen Golfer eine weitere Hiobsbotschaft unter der Überschrift Im Juni ist Eröffnung in ihrer Zeitung lesen:

Im Frühsommer 2000 soll die komplette Anlage endlich bespielbar sein. "Wir hatten gehofft, die Anlage schneller eröffnen zu können, die schlechte Witterung hat uns aber zurückgeworfen", so Ehlers. Aber auch die besondere Bodenbeschaffenheit der ehemaligen Industriebrache sowie die Erweiterung durch das 7 Hektar große Nottenkämper-Gelände habe die Bauarbeiten ausgedehnt

Diese neue Terminverschiebung erfolgte also aus den hinlänglich bekannten Gründen: schlechtes Wetter und der schon mehrmals beklagte wasserundurchlässige Untergrund.

Der angegebene Termin galt jedoch nicht lange, denn am 8. Juli 2000 titelte die WAZ:

"Jacobi" öffnet in gut zwei Monaten

Läuft alles nach Plan, wird die öffentliche Golfanlage Jacobi in gut zwei Monaten eröffnet. Als möglicher Termin ist jetzt Mitte September vorgesehen.

Carsten Fabri vom Planungsteam: "Das Wetter muß mitspielen - am besten ein wenig Regen und viel Sonne."

Bis Mitte Oktober 2000 warteten die Interessenten vergeblich auf die angekündigte Fertigstellung und Eröffnung der Anlage. Jedoch am 22.10.2000 herrschte hier plötzlich ein großer Andrang: die Golfer nutzten erstmals alle Bahnen. Die Presse verschwieg dieses Ereignis, und der Chronist sah den Betrieb rein zufällig während eines Sonntagspaziergangs. Auf dem öffentlichen Weg begegnete ihm eine Gruppe Golfer. Er hörte zufällig - oder war sie sogar für ihn bestimmt? - folgende Bemerkung: "Das ist aber nicht schön, daß das gemeine Volk einfach so über den Platz gehen darf!"

Selbst die Pächter schienen vergessen zu haben, daß in ihrer Anlage zur Hälfte öffentliche Mittel stecken.

Zur Erklärung: Der "Engpaß" ist der Wanderweg, der in diesem Bereich von der Driving Ranch und einer Spielbahn begrenzt wird.

Vom Übungsgelände kann die angesprochene Gefahr nicht ausgehen, sonst hätte die Beschilderung schon 1998 aufgestellt werden müssen. Und bei einem Golfer mit Platzreife dürften solche gravierenden Fehlschläge eigentlich nicht vorkommen. Oder soll das "gemeine Volk" als Spaziergänger doch diese ungeliebte Auflage des KVR - sprich den Weg quer über den Platz - verängstigt meiden?

Und dann warf eine großes Ereignis seine Schatten voraus:

die WAZ berichtete schon am 12. April 2001 im Sportteil unter dem Stichwort Golf:

Center öffnet am 22. April seine Pforten

Buntes Programm - Auch Ministerin kommt

Oberhausens Sport erlebt am 22. April einen großen Tag. Das Golfcenter, die öffentliche Golfanlage an der Jacobistraße, wird an diesem Sonntag offiziell eröffnet.

Die vor einem Jahrzehnt entstandene Vision, auf dem ehemaligen Zechengelände die Golfbälle fliegen zu lassen, ist endlich Realität. Vorbei sind die Querelen mit Betreiberwechsel, juristischem Streit und einer um rund zwei Jahre verzögerten Eröffnung.

Auf der 9-Loch-Anlage, ergänzt um 6-Bahnen-Kurzplatz, Driving-Range (überdacht und frei), Übungsstätten, Klubhaus, Golfshop und Golfschule wird schon seit einigen Monaten gespielt und geübt. Zum Leidwesen der Betreiber und Golffreunde jedoch nicht unter idealen Bedingungen. Regen und Kälte haben in den letzten Monaten dem Platz nicht gutgetan. Jetzt werden Sonne und Wärme sehnlichst erwartet. Dann soll es richtig los gehen.

Gemessen am Ereignis, Oberhausen als Golfstadt und damit hierzulande ein neues Zeichen des Strukturwandels, gibt es am 22. April, ab 11 Uhr, ein Festprogramm. Der Kommunalverband Ruhr und das Golfcenter Oberhausen laden die Öffentlichkeit ein. Zu den Ehrengästen zählt NRW-Ministerin Bärbel Höhn von den "Grünen". Ihre Partei hat längst den früher praktizierten harten Widerstand gegen den Bau von Golfanlagen aufgegeben. Die Politik weiß mittlerweile, daß Golfplätze auch Umweltpflege bedeuten, ohne für die Unterhaltung des Geländes die öffentliche Hand zu belasten. Als Standort, einst Zechengelände und jetzt Golfplatz, dürfte die neue Sportstätte einmalig sein

Die Kritik, Golf sei elitär und nur einer bevorzugten Schicht möglich, soll in Oberhausen widerlegt werden. An die tausend Golfer sind im Golfcenter Oberhausen registriert - vereinslos. Jeder, der die Platzerlaubnis hat, kann spielen.

Was der Chronist aus jahrelanger Erfahrung bis zuletzt nicht glaubte, trat ein: der Volksgolfplatz Jacobi wurde tatsächlich am 22. April 2001 offiziell in Betrieb genommen, wegen des Ehrengastes sogar mit einem großen Medienaufgebot!

Am Montag, dem 23. April 2001, konnte man in der WAZ lesen:

Goldener Ball eröffnet den grünen Platz

Bärbel Höhn mit "l. Schlag"

Der Wettergott meinte es gut mit den Golfern des Reviers: Pünktlich zur Eröffnung des Golfplatzes Jacobi strahlte gestern Morgen die Sonne - dem Anlaß entsprechend.

Für den Abschlag des goldenen Balles und damit die Eröffnung des Golfcenters hatten sich die Organisatoren Umweltministerin Bärbel Höhn ausgesucht. Auch diese sah sich als prädestiniert dafür an: "Ich habe noch nie einen Golfschläger in der Hand gehalten, bin also einer der Otto-Normalverbraucher, für die die Anlage bestimmt ist."

Ausführen wollte sie den Schlag dann aber doch nicht. "Es ist ja sowieso zu gefährlich, wenn die ganzen Fotografen dort stehen." Die wiederum hatten einen Tip parat: "Sie müssen in die andere Richtung schlagen. Da liegt die Bahn."

Orientierungsprobleme werden in den ersten Tagen sicherlich einige auftreten. Immerhin ist das Gelände 40 Hektar groß. Zum Vergleich: Die Revierparks sind 10 ha kleiner. Da kann sich auch die in der Nachbarschaft wohnende Ministerin, die mit dem Fahrrad vorgefahren kam, mal in der Richtung irren.

Bärbel Höhns Augenmerk lag ohnehin eher auf der Realisierung des Projekts. Zwei Millionen Mark flossen aus den Kassen ihres Umwelt-Ministeriums in die Arbeiten auf der ehemaligen Zechenbrache. Weitere 1,6 Mio. DM steuerte der Kommunalverband Ruhrgebiet bei. Den Rest der 6,2 Mio. DM brachte der Betreiber, die Unternehmensgruppe Sommerfeld, auf.

Deren Geschäftsführer Erwin Sommerfeld freute sich nicht minder über die Eröffnung der zweiten, von seinem Unternehmen betriebenen, öffentlichen Anlage; auch wenn die Arbeiten mehr Probleme bereitet haben als erwartet. Vor allem das Wetter machte bei der Fertigstellung einen Strich durch die Rechnung. "So sind wir noch nicht so weit, wie wir sein wollten."

"Das war ein hervorragendes Beispiel, wie ein Private-Public-Partnership funktionieren kann", freute sich Dr. Gerd Willamowski, der Direktor des Kommunalverbandes. Als gutes Beispiel dient die Anlage aber auch in anderen Belangen:

"Der Strukturwandel wird sichtbar" (Dr. Willamowski); "Brache wird den Menschen wieder zugänglich gemacht" (Höhn); "Städte arbeiten zusammen" (Bezirksvorsteher Guntram Großenbrink).

Zwar liegt der größte Teil des Geländes auf Oberhausener Gebiet, aber auch Bottroper Grund wurde intensiv bearbeitet. Durch die Verunreinigung des Geländes mußten nämlich sechs bis acht Meter Boden aufgetragen werden.

Eine teure Angelegenheit. Aber: "Freizeitflächen zu gestalten kostet nun einmal Geld", begründet Guntram Großenbrink die Investitionen, "zumal Oberhausen jetzt ein weiteres Standbein für den Tourismus erhalten hat."

Dieses wird natürlich - so die Intention des Golfcenters - allen offenstehen, die zur eigenen Sicherheit und der der anderen, wenige Trainingsstunden absolviert haben. "Golfführerschein" nennt sich dies dann auch.


Der Grubenbrand auf der Zeche Jacobi

Am 28. Juli 1965 brach nachmittags in der Bandstrecke des Reviers 15 im Flöz Hugo am Blindschacht 5-5-9 ein Brand aus. Er konnte von der Mannschaft nicht gelöscht werden, weil er sich in Windeseile in Wetterrichtung über den Blindschacht bis zur 4. Sohle ausbreitete. Der Blindschacht brannte völlig aus, die Förderseile rissen ab, Korb und Gegengewicht stürzten in den Sumpf. Selbst die Grubenwehr bekam den Brand nicht mehr unter Kontrolle. Es war ihr auch nicht möglich, zwei vermißte Bergleute zu erreichen, die in einer Raubstrecke im Flöz Matthias 2, oberhalb des Flözes Hugo, an 5-5-9 gearbeitet hatten.

Um die Grubenwehrtrupps nicht zu gefährden, wurde die Suche nach den Vermißten abends eingestellt, nachdem feststand, daß sie das Unglück nicht überlebt haben konnten. Die Einsatzleitung beschloß, das Brandfeld großräumig abzudämmen. Die nicht zur Brandbekämpfung eingesetzte Belegschaft wurde nach Franz Haniel verlegt.

Es waren elf Grubenwehrtrupps im Einsatz – davon zwei der Berufswehr Prosper – um acht Branddämme zu bauen. Die vier Dämme auf der Einziehseite wurden am Freitag, dem 30. Juli 1965, geschlossen. Danach ging die Rauchentwicklung am Lüfteraustritt schlagartig zurück. Am nächsten Tag unternahm ein Grubenwehrtrupp einen weiteren Versuch, die Toten zu bergen. Er erreichte wegen eines Streckenbruchs und der großen Hitze nicht einmal den Blindschacht 5-5-9.

Die Grubenwehr stellte am folgenden Wochenende auch die restlichen vier Dämme fertig. Damit lag fast das halbe Grubenfeld mit 3 Hobelbetrieben, die eine Förderkapazität von 2 000 Tagestonnen hatten, hinter den Dämmen.

Am 2. August gab die Gesellschaft folgende Pressemitteilung heraus:

Der Grubenbrand auf der Zeche Jacobi befindet sich unter Kontrolle. Die Entscheidung, ob und wann die Förderung wieder aufgenommen wird, kann frühestens in der kommenden Nacht gefällt werden. An eine Bergung der im abgedämmten Bereich liegenden tödlich verunglückten Bergleute ist einstweilen nicht zu denken. Angaben über die Brandursache können noch nicht gemacht werden.

Am Dienstag, dem 3. August 1965, wurden die Betriebe im zugänglichen Teil des Grubenfeldes wieder belegt. Zur Sicherheit schrieb die Bergbehörde eine kontinuierliche Überwachung der einziehenden Wetterströme durch CO2 Meßgeräte vor.

In den folgenden Monaten verkleinerte die Grubenwehr die abgedämmten Feldesteile, indem sie die Dämme auf der Frischwetterseite umsetzte. Gleichzeitig begann die Reparatur der freiwerdenden Grubenbaue.

Am 16. Mai 1966 war auch der Blindschacht 5-5-9 soweit durchgebaut, daß ein Trupp der Grubenwehr Jacobi das Flöz Matthias 2 erreichen konnte. Bei einem sofort angesetzten Erkundungsvorstoß in die Raubstrecke wurden die Leichen der beiden vermißten Bergleute gefunden und im Laufe des Nachmittags geborgen.


Entflechtung der GHH nach dem 2. Weltkrieg

Durch die "Operation Severance" der Briten , die Deutschen nannten diese Aktion "Entflechtung der Ruhrkonzerne" , wurde die Gutehoffnungshütte mit Wirkung vom 1. September 1951 ohne Rücksicht auf gewachsene Strukturen auseinandergerissen. Es entstanden innerhalb von zwei Jahren drei voneinander unabhängige Gesellschaften.

Die HÜTTENWERKE OBERHAUSEN AG (HOAG) übernahm die Stahlerzeugung und die Weiterverarbeitung zu Profilen und Drähten.

Die GUTEHOFFNUNGSHÜTTE STERKRADE AG (GHH STERKRADE) führte den Maschinenbau weiter.

Der Bergbau blieb noch ein Jahr bei der GHH. Am 1. Mai 1952 wurde dann die dritte Gesellschaft gegründet.

Die GHH-Zechen bildeten die Bergbau AG NEUE HOFFNUNG.

Im Jahre 1957 machte die Übernahme der NEUE HOFFNUNG-Aktien durch die HOAG einen Teil der Trennung rückgängig.

Die neue Firma hieß HOAG- BERGBAU.


Einführung.

Elektrosteiger Heinrich Sollmann griff als Hauspoet bestimmte Ereignisse auf der Zeche Jacobi kritisch, meist jedoch mit dem Schalk im Nacken, auf und präsentierte sie in Reime verpackt den Beteiligten.

Anlaß für die Behandlung der Grubenwarte war eigentlich der auf Grund einer Falschmeldung vergeblich transportierte Motor, den Hein als Herrscher über Batterielokomotiven und Reservemotoren eigenhändig zum Revier fuhr. In der Rahmengeschichte lernen wir neben dem Aufbau und den Aufgaben der Grubenwarte auch die kleinen Reibereien in der Zusammenarbeit der Fakultäten kennen.

Die Grubenwarte.

Von Heinrich Sollmann


  
© Copyright by www.osterfeld-westfalen.de